Der Rubikon ist überschritten

Der Rohrspatz hat Bauchweh. Richtig heftig, aber keine Sorge, der Rohrspatz ist soweit quitschfidel. Das Bauchweh kommt vom Lachen und das soll ja bekanntlich gesund sein. In diesem Zusammenhang möche ich mich recht herzlich bei dem Mann bedanken, der für mein Lachen verantwortlich ist und sich so offenkundig um mein persönliches Wohlbefinden sorgt.

Danke Herr Bundespräsident.

Sach ma, Christian, mal unter uns Pastorentöchtern: Haste was eingenommen? Wenn ja, was und wieviel davon? Und vor allem: Seit wann?

Scherz beiseite. Ich, also der Rohrspatz, dachte immer, das so jemand wie ein Bundespräsident Berater haben muss. Früher gabs ja sowas wie Vorkoster. Die mussten das Essen von ihrem Boss probieren, obs nicht etwa vergiftet war. Heute gibts Berater. Deren Job ist ungleich komplizierter, denn die müssen herausfinden, ob das was serviert wird, ganz fremden Leuten nicht im Halse stecken bleibt. Irgendwie scheint man da in Berlin am falschen Ende zu sparen. Mir jedenfalls sind einige der Brocken zu groß zum Schlucken.

Alleine Dein Interview. Gähn. Keine einzige Frage zu Ende beantwortet, nur um den heißen Brei geredet. Also alles so wie immer. Und dann Dein peinliches Genöhle wegen Privatsphäre und so. Sach ma, hat Dir niemand verraten, dass Du als Person des öffentlichen Lebens quasi sowas wie eine gläserne Person zu sein hast? Und gerade als Staatsoberhaupt musst Du Dir gefallen lassen, von allen Seiten be- und durchleuchtet zu werden. Nix Privatsphäre.
Aber geil, wie Du der Bettina Schausten das Zugeständniss abverlangt hast, dass sie 150 Euronen abdrückt, wenn sie bei Bekannten übernachtet. Krass die Schnalle. Ey, Bettina. Kannst gerne bei mir pennen. Für´n Hunni pro Nacht. Ist billiger, weil wir uns noch net kennen. Für 150 kriegste bei mir sogar Frühstück und vom Schlafanzug die Hose.

Jetzt aber mal im Ernst. Das mit der geliehenen Kohle für Deine Hütte nimmt Dir doch langsam kaum noch jemand so wirklich übel. Klar, das stinkt bis zum Himmel. Vor allem, weil Du so sparsam warst und immer nur die Fakten bestätigt hast, die sowieso schon in der Bild standen. Das da gewisse Diskrepanzen enstanden sind, den zeitlichen Ablauf betreffend: Na was solls, da sind wir aus der Politik ganz andere Kaliber gewöhnt, gell Karl Theodor zu Xerox-Münchhausen-von Guttenberg.
Hätteste damals, lieber Präsident, als das mit dem Kredit war, die Karten vorher offen auf den Tisch gelegt, wars gut und keiner hätte noch ein Wort verloren. Bisschen die Nase gerümpft, weil die BW Bank ja irgendwie in aktiver Geschäftsbeziehung zu Dir als Aufsichtsratsmitglied von VW stand. Aber sich billig Geld zu leihen, ja das würden wir gerne alle wenns denn ginge. Die Verkäuferin bei Douglas kriegt ja auch ihre Prozente, wenn sie im eigenen Laden kauft. Da jammert auch keiner weil die sich persönliche Vorteile verschafft nur weil die da arbeitet. Aber da nennt sich das halt Personaleinkauf und nicht Korruption. Schon irgendwie paradox, weil Korruption ist ja im weitesten Sinne auch Personaleinkauf, aber lassen wir das.

Aber hinzugehen und der Presse einen Maulkorb zu verpassen, das geht gar nicht. Ich muss Dich doch nicht erst daran erinnern, dass der Bundespräsi der Verfassung gegenüber verpflichtet ist und zumindest die wichtigsten Grundgesetze zu beachten hat. Dazu gehört auch die Pressefreiheit. Nein, Pressefreiheit bedeutet nicht, die Freiheit zu haben, der Presse den Mund zu verbieten.
Tss, tss, tss. Und dann auch noch strafrechtliche Konsequenzen androhen. Gerade bei der Bildzeitung und dem Springer Verlag. Mein Gott, da hätteste doch gleich Deine Pressestelle mit beauftragen können das als offizielle Erklärung verlautbaren zu lassen. Oder noch besser hättest Du die Jungs vom thüringischen Verfassungsschutz alarmiert, die sollen ja -Achtung Wortspiel- einschlägige Kontakte haben.
Aber so hast Du auf dusseligste Art und Weise die Glaubwürdigkeit Deines Amtes beschädigt. Mein Gott: Man wird ja förmlich dazu gezwungen, der Bild Zeitung mehr zu vertrauen als dem Bundespräsidenten. Das grenzt an Anarchie.
Und mich wurmt das Ganze, weil die Bild Leute ja sowas wie Kollegen von mir sind. Jedenfalls schreiben die so wie ich meist lustiges Zeugs.

Bevor Du Dir jetzt die Mühe machst und mich anrufst, damit ich den Beitrag hier wieder aus dem Netz nehme: Ich bin tagsüber nur auf dem Handy erreichbar. Ich muss meine Kohle nämlich ehrlich verdienen.

Dieser Beitrag wurde unter Rohrspatzgedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.