Newsletter

Das Sommerloch ist da. Juchhu. Aber halt, von Sommer kann derzeit kaum die Rede sein. Doch in Deutschland ist das angeblich die beste Wetterlage, die sich sowieso alle Deutschländer wünschen. Am Anfang war die Dürre, da stöhnten alle und sehnten sich nach Regen, weil irgendwann mal ein schlauer Wetterkundiger gesagt hat, dass es zu trocken sei, wenn es wochenlang nicht regnet. Dann, kurz vor der Missernte, fängt es an zu regnen. Wochenlang. Was – dem eingangs erwähnten weisen Wetterkundigen nach zu urteilen – höchste Zeit aber langsam zu viel und eindeutig zu nass wurde. Trotzdem sind die Böden immer noch furztrocken und sogar die Regenpfützen stauben. Sagt der Wetterkundige und alle plappern nach, obwohl sie beim Sonntagsspaziergang bis zu den Arschbacken im Matsch versinken. Hirn aus, Mund an.

Gestern war hier im Sauerland Sommer. Das war schon ein komisches Gefühl, vor allem weil es den ganzen Tag dauerte. Montag und Sommer. Sowas macht den Sauerländer melancholisch. Sonst fällt nämlich der Sommer hierzulande auf einen Mittwoch. Scheint wohl doch was dran zu sein an dem Thema Klimawechsel, wenn der Sommer jetzt schon auf einen Montag fällt. Früher war irgendwie alles besser. Da war noch Verlass auf das Wetter. Hier im Sauerland wenigstens. Hiesige Ureinwohner sind heute noch in der Lage, die Jahreszeit ganz eindeutig an der Temperatur des Regens zu bestimmen.

Ich wette, wenn ich noch weiter so rumsülze, dann lesen Sie auch noch den restlichen Scheiß, den ich über das Wetter absondern könnte. Ja, des Rohrspatzens treue Leser wissen eben ein gerüttelt Maß an verbaler Redundanz zu schätzen. Oh oh, jetzt muss ich mich bei Ihnen entschuldigen. Sorry. War echt nicht so gemeint. Mist aber auch. Da unterstelle ich Ihnen auch noch so viel Intelligenz, dass Sie außer meinem Blog zu lesen auch noch in der Lage sind zu wissen, was verbale Redundanz ist. Okay, ich gebe zu, das wissen wirklich nicht viele Leute. Eines Tages kam deshalb ein schlauer Mensch daher und hat Wikipedia gegründet. Da stehts dann drin. Sinngemäß heißt es dort, bla bla bla …rhetorische Erscheinung, bei der innerhalb einer Wortgruppe (ich hätte ja Satz geschrieben, aber der Herr Wikipedia weiß alles besser) bla bla bla (wo war ich stehen geblieben? Ach ja…) bei der Ausdrucksmittel verwendet werden, die keine zusätzliche Information beisteuern. Ah, jetzt, ja. Ausdrucksmittel, die keine Informationen beisteuern. Auf Deutsch: Laber, laber. Viel Rauch um nichts. Worte ohne Inhalt. Bla Bla Bla.

Tja und bei der Passage keine Informationen beisteuern kommt mir ad hoc der Newsletter von SMS alias Shakira Mückenbrüll-Schniggendiller, geb. Ratgeb-Besserwiss in den Sinn. Verbale Redundanz und SMS. Welch ein Zusammenhang. Wie gemacht für den Rohrspatz. Ja, die alte Eule ist echt ein Brüller. Ich kann nicht anders, hier vorab die jüngste noch unveröffentlichte Ausgabe.

Hallo und guten Tag zu Shakiras Newsletter.

Nur noch 6 Monate bis zum Fest und Sie haben noch immer keine Geschenke für Ihre Lieben? Das ist nicht toll, doch Sie haben ja mich, ist das nicht klasse? Zuallererst müssen Sie überlegen, wer in Ihrer Verwandschaft welche Vorlieben und Neigungen hat, nicht wahr. Bei mir ist das einfach, gell. Lauter Knallchargen die nur mit Krawatten, Socken und Feinripp-Unterwäsche bekleidet tagelang mit 2 Kisten Schädelbräu und ihren zahnlosen Kumpels Partys an der Dorfbushaltestelle feiern. Da fällt die Auswahl nicht schwer, vor allem seit meine sabbernde Tante Gerlinde seit einem Jahr mitmacht. An der Bushaltestelle.

Bei Ihnen schaut das anders aus, gell?

Ausschließlich Hauptschüler in der Familie, nicht wahr?

Na klasse, Akademiker, doch auch da sorge ich für Abhilfe, ist das nicht toll?

Verwöhnen Sie Ihre Sippe doch mit was Selbstgemachten, ist das nicht toll? Nein, kein Schnapps oder Sülze von der vor vier Wochen überfahrenen Katze. Machen Sie mal etwas mit etwas mehr Anspruch. Ich wette, Sie haben alle Zutaten zuhause, nicht wahr?

Zuerst schicken Sie Ihren Gatten in den Keller, damit er Ihnen einen mittelgroßen Hammer und zwei 15 cm lange Nägel hoch holt, gell. Danach veranlassen Sie unter irgendeinem Vorwand, dass er sich für die nächsten 3 Stunden außer Haus befindet (ich habe meinen an die Bushaltestelle geschickt), dann nehmen Sie seinen heißgeliebten Plattenspieler und etwas Zeichenkarton, gell. Schon jetzt steigt die Vorfreude, ist das nicht toll? Schneiden Sie nun ein kleines Loch (ungefähr halb so groß wie ein Zwei Rupien Stück aus Indien) in die Mitte des Kartons, so dass der Karton nun auf den Pinörkel in der Mitte des Plattentellers passt, gell. Mit ein paar Hammerschlägen kriegen Sie den Karton auch über das Ding, falls das Loch nicht groß genug war weil Sie keine Ahnung haben wie groß zwei Rupien sind, nicht wahr. Achten Sie darauf, dass der Zipfel vom Plattenteller nicht ganz abbricht, gell. Den Hammer nicht weglegen, den brauchen Sie gleich noch, gell. War doch ganz einfach, nicht wahr? Aber das war auch erst der leichte Teil, den müssten Sie genauso mühelos schaffen wie ich, nicht wahr.

Nun wirds so richtig kompliziert, ist das nicht toll? Schlagen Sie zuerst einen der beiden 15 cm langen Nagel in die Zimmerdecke und biegen Sie diesen um, gell. Am Besten nicht ganz in die Decke schlagen, nicht wahr. Also nehmen Sie nun den zweiten Nagel und schlagen diesen jetzt nur zur Hälfte rein, dann geht das mit dem Umbiegen gleich etwas leichter von der Hand, gell. Gehen Sie nun selbst in den Keller und holen sie etwa 3 Meter Wäscheleine nach oben, gell. Das eine Ende der Wäscheleine binden Sie an Ihr Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, und das andere Ende fädeln Sie nun in den umgebogenen Nagel an der Decke ein, gell. Als nächstes müssen Sie zwei Filzstifte in ihr Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, reinstecken, gell. Da wo normalerweise die Rührstäbe reinkommen, welche Sie vorerst nicht benötigen, ist das nicht toll. Und jetzt gehts los, gell. Stellen Sie den Plattenspieler mit dem Karton so auf, dass er sich genau unter den beiden Nägeln in der Zimmerdecke befindet, gell. Zuvor müssen Sie das Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, am anderen Ende der Wäscheleine so weit nach oben ziehen, dass der Plattenspieler darunter passt, gell. Vergessen Sie nicht, den Plattenspieler einzuschalten damit sich der Plattenteller mit dem Karton dreht, ist das nicht toll? Das Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, ebenfalls einschalten und erst einmal mit unterster Geschwindigkeit laufen lassen, gell. Nun geben Sie etwas Wäscheleine nach und senken Sie das Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, langsam nach unten bis sich Stifte und Karton berühren, gell. Mit den beiden Filzstiften die sich wie wild hin und her drehen und dem rut.. ruot.. drehenden Plattenteller gibt das die tollsten Muster auf dem Karton, vor allem wenn Sie die Drehzahl des Handrührgerätes, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, erhöhen, gell. Das wird Ihre Lieben begeistern und über Ihren Geisteszustand nicht den geringsten Zweifel offen lassen, ist das nicht toll? Und das Beste daran: Sie müssen sich keine Gedanken mehr für die Geschenke zum nächsten Anlass machen, ist das nicht toll?

Und im nächsten Newsletter erfahren Sie, wie Sie unter Zuhilfenahme von alten Pflaumen und Jodtinktur eine geschmeidige Paste für die Augen herstellen um das Veilchen zu überdecken, welches daher stammt als Ihr Mann von seinem Ausflug zurückkehrte und feststellte was Sie mit seinem Plattenspieler angestellt haben. Klasse!

Gut, dass Sie bereits das Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, angeschafft haben, gell.

Kleiner Tipp vorweg: Wenn Sie einen Eierschneider, oder Eierschneider, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, im Hause haben, erklären Sie ihrem Gatten doch, was man damit anstellen kann, wenn er sich wie jeden Samstag nach der Sportschau halb besoffen im Schnarchmodus auf der Couch befindet, gell. Eventuell ersparen Sie sich dadurch das Plaumen-Jodtinktur Rezept, falls er das kapiert, ist das nicht toll? Das Handrührgerät, oder Mixer, wie wir hier bei uns sagen, nicht wahr, können Sie dann bestimmt für was anderes gebrauchen, gell. Schreiben Sie mich einfach an, wir überlegen dann wie wir im Backofen bei 250 Grad eine CD brennen, nicht wahr.

Bis dahin, SMS.

Und der Rohrspatz? Na der ist froh dass er keinen Plattenspieler und kein Handrührgerät, oder Mixer, wie man bei SMS sagt, nicht wahr, besitzt, gell.

Dieser Beitrag wurde unter Neues vom Rohrspatz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar